Die Motorrevision Porsche 356 und 912

Die nachfolgenden Ausführungen gelten für den Vierzylinder-Stoßstangenmotor des Porsche 356 und 912, mit Ausnahme des VW-Motors für den 912E in US-Ausführung.

Eine Motorrevision besteht nicht nur aus dem Wechseln von Verschleißteilen wie Lagerschalen, Zylindern usw. Wichtiger ist die vorherige Messung und Verschleißkontrolle der einzelnen Bauteile eines Motors. Wir haben hier mal einige Arbeitsgänge zusammengestellt, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit.

Da es kaum noch unberührte Motore gibt ist die Prüfung besonders wichtig. Ansonsten kann es passieren das die Freude über den revidierten Motor nur von kurzer Dauer ist. Detaiierte Arbeitsschritte oder Verschleißangaben findet man in den jeweiligen Reparaturhandbücher oder im Mini-Handbuch "Daten, Maße, Toleranzen".

Für viele Arbeiten sind spezielle Meßgeräte erforderlich, der Meßschieber reicht nicht. Ein Motorenbauer des Vertrauens ist dann die richtige Wahl.

Motorblock

  • Sichtprüfung des Blocks auf mechanische Beschädigungen/Risse, Abbrüche und Verzug
  • Tragen alle 3 Gehäuseteile die gleiche Kennnummer?
  • Messen der Hauptlagergasse, das Standardmaß ist 60,25mm. Hier kommt es oft zu Verwechslungen
  • Muß die Lagergasse gespindelt werden wird das Lager 4 im Regelfall nicht gespindelt. Bei Übermaßlagersätzen wird das Lager 4 immer mit dem Standardaußenmaß geliefert!
  • Kontrollieren der Lagergasse für die Nockenwelle auf Verschleiß, sie besitzt keine Lagerschalen
  • Prüfen der Bohrungen für die Stößel auf Verschleiß/Beschädigung
  • Kontrolle der Dichtflächen für die Zylinder
  • Ölpumpengehäuse + Deckel

Kurbeltrieb

  • Sichtprüfung Kurbelwelle und Pleuelstangen, blaue Verfärbungen an den Lagerstellen zeugen von Überhitzung/Lagerschaden, besser nicht mehr verwenden
  • Rißprüfung, einfache Kontrolle durch Anschlagen der frei hängenden Kurbelwelle. Bei weich auslaufendem Klang OK. 100%ige Prüfung möglich durch Färbemittel
  • Paßstifte Schwungscheibe in Ordnung?
  • Messung der einzelnen Lagerstellen um Nacharbeitungsstufe festzulegen
  • Nach schleifen Härteprüfung der Lagerstellen
  • Ölkanäle reinigen, Stopfen erneuern
  • Axialspiel der Welle im revidierten Block messen und mit Distanzscheibe auf Werksangabe einstellen (nur 1 Scheibe!)
  • Schwungscheibe auf Verschleiß prüfen/messen, evtl. nachdrehen/schleifen oder ersetzen
  • Schwungscheibe mit Kurbelwelle auswuchten
  • Hohlschraube für Schwungscheibe ersetzen
  • Pleuelstangen auf Verdrehung prüfen, Buchsen ersetzen, Auge evtl. nacharbeiten
  • Übermäßiger. Gewichtunterschied zwischen den Pleuelstangen optimieren

Kolben und Zylinder

  • Zum Motor passende Kolben und Zylinder verbaut?
  • Sichtprüfung und Messung auf Verschleiß
  • Bei Ersatz: Originalmaß (82,5-83,5mm) oder Big Bore (86,0mm). Bei größerer Bohrung als 86,0mm muß das Motorgehäuse bearbeitet werden
  • Auswahl der zum Motor passenden Ausführung. Guß- oder geschmiedete Kolben, Gußzylinder, Aluzylinder oder Biralzylinder?

Zylinderkopf

  • Sichtprüfung auf Risse, meist zwischen Ventilsitz und Kerzengewinde, oft bei 90+95PS Motoren
  • Ventilführungen auf Verschleiß prüfen, evtl. ersetzen
  • Ventilsitze prüfen, evtl. ersetzen
  • Zylinderdichtfläche kontrollieren, gegebenenfalls neu planen
  • Ventilfeder auf Druck prüfen, evtl. ersetzen
  • Höhe der Ventilfeder einstellen
  • Ventile auf Verschleiß prüfen, der Ventilschaft nutzt sich tonnenförmig ab, deshalb oben und unten am Schaft messen
  • Brennraum neu auslitern und Brennraumvolumen ermitteln, Verdichtung einstellen, z. B. mit Unterlegringen/Übermaßdichtungen unter dem Zylinderfuß, sehr wichtig bei Einsatz von Big Bore Sätzen
  • Dachwinkel der Kolben?

Ventiltrieb

  • Prüfung/Messung der Nockenwelle auf Verschleiß, Kontrolle der Nocken auf Pitting
  • Spiel Nockenwellenrad/Antriebsrad einstellen (Über-Untermaßräder)
  • Prüfung/Messung der Stößel und Stößelstangen auf Verschleiß bzw. Verbiegung
  • Kontrolle der Kipphebel auf Einschlag durch den Ventilschaft
  • Prüfung/Messung der Kipphebelwelle auf Verschleiß
  • Stößelschutzrohreprüfen, auf Länge einstellen oder ersetzen
  • Kipphebel dezentral zum Ventilschaft auf der Welle einstellen

Vergaser

  • Drosselklappe Spiel prüfen
  • Spiel vorhanden: Vergaser in Fachwerkstatt revidieren lassen
  • Kein Spiel: Vergaser zerlegen und im Ultraschall reinigen
  • Düsen und Einzelteile prüfen
  • Mit neuem Dichtungssatz zusammenbauen
  • Einspritzpumpe und Schwimmer einstellen
  • Kugelgelenke an Druckstange ersetzen
  • Kugelgelenke an Umlenkung und Gestänge ersetzen
  • Thermostat Vergaservorwärmung prüfen und einstellen
  • Vergaser einstellen und synchronisieren

Ölkreislauf

  • Öldruckschalter prüfen/ersetzen
  • Öltemperaturgeber prüfen
  • Ölschläuche zum Filter ersetzen
  • Ölkanäle im Gehäuse sorgfältig reinigen/spülen
  • Zahnräder, Gehäuse und Deckel Ölpumpe prüfen
  • Ölkühler prüfen

Verblechung

  • Auf Komplettheit prüfen, evtl. richten, neu lackieren/pulvern
  • Luftführungsblech unter Zylindern nicht vergessen (mit Spange auf Schutzrohr)!
  • Distanzring unter Deckel Lima nicht vergessen!

Auspuff

  • JP Anlagen am Rohranschluß am besten mit Dichtungsmasse montieren
  • Wärmetauscher auf Dichtigkeit/Durchrostung prüfen
  • Betätigung Wärmetauscher evtl. gängig machen (Rep. Satz mit Federn)

Elektrische Anlage

  • Erneuern Zündung: Zündkabel, Kerzenstecker, Unterbrecher, Verteilerkappe
  • Prüfen: Kondensator, Zündspule, Zündverteiler
  • Kugellager Lichtmaschine ersetzen
  • Kollektor Lima prüfen, evtl. abdrehen
  • Kohlbürsten ersetzen

© Rüdiger Köchy